Donnerstag, 21. Juli 2016

Von Fügung & Schicksal.


Ich möchte die Story zu diesem Foto mit Euch teilen, weil's mir erneut gezeigt hat, dass man die besten Erlebnisse im Leben einfach nicht beeinflussen kann - entweder sie passieren von selbst, oder eben nicht. Obwohl dieses Foto ganz deutlich meine Wenigkeit zeigt, wusste ich gar nicht, dass es überhaupt entstanden ist - geschweige denn jetzt existiert. Es wurde mir heute Morgen von einem guten Bekannten per Nachricht weitergeleitet und zuerst war ich einfach nur baff. Ich konnte mich nämlich weder an einen Fotografen, noch an einen Blitzer-Automaten erinnern - ein paar Klicks später standen mir jedoch Tor & Tür offen, den Schnappschuss-Profi, Mario Kick, ausfindig zu machen und direkt selbst zu kontaktieren. 

Lange musste ich nicht warten, da meldete sich Mario auch schon mit folgenden News zurück: er arbeite seit geraumer Zeit an einem coolen Projekt, "Gesichter Regensburgs", für das er regelmäßig Fotos in & um Regensburg einfängt. Auch das besagte Foto würde er sehr gerne in diesem Rahmen veröffentlichen. Fehlte nur noch meine Einverständniserklärung. (da er mich auf dem Rollbrett nicht mehr anhalten konnte - zu schnell, Kopfhörer auf den Ohren, im eigenen Tunnel.)

Nicht genug der Schicksalsfügung, seit gut 5 Jahren dient mir mein flinkes Rollbrett als Fahrradersatz für kurze oder lange Strecken, seit der Jugend zum Kopf frei bekommen usw. Lustigerweise habe ich erst vor ein paar Tagen bemerkt, dass leider kein cooles Foto von mir und meinem Skateboard existiert. Für ein kleines Nebenprojekt wäre jedoch sowas echt von Vorteil. Und nun, voilà: hier ist es.

Aber nun gut...lange Rede, kurzer Sinn - was soll ich sagen: mir gefällt dieses Foto tatsächlich selbst ausgesprochen gut, weil der Moment einfach direkt festgehalten wurde und unverfälscht wiedergespiegelt wird. Die richtige Atmosphäre macht den Großteil eines guten Fotos aus - nicht das Setting, das Make-Up oder teure Designerklamotten. Mich faszinieren Schnappschüsse mit so einem Gespür für den entscheidenden Moment: etwas sehen und im Bruchteil einer Sekunde entscheiden, ob man abdrückt, oder nicht.

Hut ab, Daumen hoch und danke Dir, lieber Mario. Es freut mich, dass wir uns auf diesem Weg kennenlernen und wir uns zufälligerweise gegenseitig unterstützen können.

xx .Manu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen