Sonntag, 18. Mai 2014

Mein persönliches ''Waagnis''


Ohrange für ''Waagnis-Beratungsstelle für Essstörungen''.

''Ich war ''Weit Weit Weg'' von mir entfernt''...! Wenn Ich, wie heute, manchmal diesen einen Song von uns höre & dabei mein eigentlich noch recht kurzes Leben reflektiere wird mir wieder bewusst, dass es echt noch gar nicht so sehr lange her ist, dass Ich ''damals'' als einer der wenigen männlichen Wesen langsam aber sicher immer mehr in eine starke Essstörung reingeraten bin....

Alles begann Anfangs eigentlich eher schleichend, fast schon unbewusst. Irgendwann entpuppte sich mein Essverhalten allerdings als so enorm gestört, dass es sich nicht nur auf meine körperliche, sondern auch persönliche Verfassung auswirkte. Es beeinflusste meine gesamte Tagesplanung, mein Verhalten, mein Denken....es hat mein Leben leider viel zu lange wirklich stark und massivst eingeschränkt, beherrscht & vorallem auch negativ gestaltet.

In der Hochphase der Störung kam ich mir wie ein leeres Wesen vor, das einfach durch das Leben wandelt und von seinen fesselnden Gedanken gesteuert wird...fast zu vergleichen mit einem Roboter, der jedoch im Vergleich zu mir den ''Vorteil'' besitzt, dass er nicht wie wir Menschen in der Lage ist, Gefühle zu empfinden. So merkte ich auch schneller als ich mir selbst eingestand, dass hier mit mir etwas überhaupt nicht stimmte & völlig aus dem Ruder läuft...Die Kraft diverser Gedanken und deren Auswirkung auf die eigene Psyche, das eigene Verhalten und das Leben ist unglaublich! Leute, die so etwas zwar im bekannten (Freundes)Kreis, aber noch nicht selbst erlebt haben, können sich zwar ein Bild davon machen, aber es eigentlich nicht wirklich verstehen....

Leider war auch Ich viel zu lange Sklave meiner eigenen Gedanken, meiner Störung. Viel zu lange & häufig habe Ich nicht nur mich selbst, sondern auch andere Menschen damit belastet. Sowohl Unbekannte, als auch Vertraute. Ein erneuter Vorfall, der sich bei meinem Ohrange Wahlbruder Basti zutrag, brachte die Bombe dann (zum Glück) zum Platzen. Dadurch wurde mir bewusst wenn es so weiterginge, werde Ich nicht nur endgültig mich selbst, sondern auch alles andere verlieren, was mir in meinem Leben von größter Bedeutung ist. Zum Einen Ich selbst, zum Anderen mein Leben, Freundschaften, die Brotherhood und die Musik... Mir wurde klar, dass es so nicht weitergehen könne und Ich so nicht mehr Leben möchte. ICH erkannte, dass Ich etwas ändern WILL, nicht ''nur müsse''. Dies ist ein maßgebender Punkt in so einer Lage: Man muss eine Änderung wirklich wollen um sie zu vollziehen. Leider bleiben viele Betroffene ewig lange in ihrem Problem hängen, da sie keine Impulse als Willensanschub nutzen können...

Von meiner Erkenntnis beflügelt machte Ich mich auf die Suche nach geeigneten Stellen, stoß u.a. auf einen Flyer der ''Waagnis-Beratungsstelle für Essstörungen'' und setzte mich mit ihnen in Verbindung. Ein sympathisches Telefonat ebnete den Weg zu einem persönlichen Treffen, das nur noch durch Kompetenz und Empathie ergänzt und unterstrichen werden konnte. Mit und durch die Unterstützung von ''Waagnis'' kam mein Stein ins Rollen und Ich konnte durch eine geeigenete Therapeutin auf eine fast schon erstaunlich schnelle Zeit enorme Fortschritte machen und sozusagen diese Essstörung langsam aber sicher abschütteln. Auch wenn es eine gewisse Überwindung kostet diese Schritte SELBST(!) in die Wege zu leiten, habe Ich ab dem Zeitpunkt meiner Erkenntnis versucht, zu keiner Zeit daran zu zweifeln sondern alles was nun kam als persönlich fördernd und wichtig zu betrachten.

Realistisch gesehen geht es mir nun seit einem guten Jahr wieder richtig richtig gut. Da mir dies natürlich unheimlich viel bedeutet, ist dies mit der Hauptgrund, wieso Ich nun endlich den Support und die Kooperation für ''Waagnis'' starten möchte. Auch wenn Ich kein prominenter Star bin, der zigtausende Menschen erreicht, möchte Ich mit meinen Möglichkeiten etwas zurückgeben um Leuten, die in dieser wirklich komplexen Schwierigkeit stecken, ebenfalls weiterhin eine Anlaufstelle und Stütze des Austausches und der Beratung zu ermöglichen.

Die meisten von Euch wissen ja vielleicht, dass Ohrange seit ein paar Jahren den Regensburger Soziale Initiativen e.V. unterstützt. Leider zählt ''Waagnis'' nicht zu diesem Dachverein. Aus diesem Grund werde ich ab sofort die finanziellen Supportslots ein wenig aufsplitten. Außerdem möchte Ich, sobald es mir mein aktueller Prüfungsalltag wieder zulässt, auch bei gelegentlichen Vorträgen von Betroffenen bei ''Waagnis''-Gesprächsrunden zur Verfügung stehen.

Ich möchte diese Zeilen damit beenden, mich bei allen Leuten (egal ob Familie, Freunde, Bekannte oder Unbekannte) zu entschuldigen, denen Ich in dieser Zeit Schaden egal in welcher Form zugeführt habe und gleichzeitig auch bedanken, dass sie mich nicht fallen lassen, sondern gestützt haben.

Dieser Teil meines Lebens ist definitv ein enorm wichtiger, der zwar nicht schön & easy, aber im Nachhinein definitiv wichtig gewesen ist. Er hat mich geprägt & gestärkt!

Schön, dass ihr Euch Zeit genommen habt, diesen Text zu lesen. Ich danke Euch!
xx .manulo
__________
Infos zu Waagnis auf www.waagnis.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen